Donauwelle

Donauwelle, oder auch Schneewittchenkuchen genannt, ist ein Klassiker unter den Blechkuchen. In der Kindheit hat meine Mutter diesen Kuchen sehr oft gebacken. Und da meine Kindheit schon „etwas“ länger her ist 😉, habe ich diesen Kuchen schon eine ewige Zeit nicht mehr gegessen. Das Rezept von meiner Mutter habe ich natürlich aufgeschrieben. Und hier ist es …

mehr…

Number Cake

Wie ihr nur schwer erkennen könnt 😉, ist dies eine Kekstorte (ein sogenannter Number Cake) passend zum 40. Geburtstag. Diese Kekstorte besteht aus einem Mürbeteig und einer Frischkäse-Sahne-Creme. Dekoriert wurde diese Geburtstagstorte mit den Lieblingsleckereien des Geburtstagskindes und war somit der Hingucker auf der Kaffeetafel. mehr…

Nusszopf mit Milchreispulver

Einen Nusszopf backe ich mittlerweile sehr häufig für mich und meine Familie. Der geht mir wirklich flott von der Hand und gelingt immer. Hier findet ihr nochmal das Rezept für meinen perfekten Nusszopf.

Diesmal habe ich aber die Nussmischung etwa verändert. Ich habe statt des Backkakaos und des Zimts 2 EL Milchreispulver von Just Spices genommen.

Ehrlich gesagt ist mir in dem Milchreispulver zu viel Kakao drin, was ich in meinem Milchreis nicht so mag. Deshalb nutzte ich das jetzt bei anderen Zubereitungen als Kakao-Ersatz.

Schmandkuchen mit Mandarinen

Wer kennt in Wiesbaden nicht den Café Walz? Diese Bäckerei Konditorei hat den besten Schmandkuchen mit versunkenen Himbeeren, den ich je gegessen habe. Einfach lecker.
Also warum nicht zu Hause nachbacken. Aber so einfach ist das nicht, wenn man nicht das Rezept hat und auch nie bekommen wird 🙂

Im Netz bin ich dann über den Blog Ina is(s)t gestolpert und habe dort ein Schmandkuchen-Rezept gefunden. Der war schnell ausprobiert und ebenfalls für lecker befunden. Aber wie beim Café Walz schmeckt er leider trotzdem nicht. Was machen die da nur rein? Ich gehe weiter auf die Suche 🙂

Apfel-Hefe-Küchlein

Es sind noch Äpfel da … Der geschenkte Apfelkorb ist immer noch nicht leer, obwohl ich davon schon eine leckere Apfel-Frischkäse-Terrine zubereitet habe. O.k., dann suche ich mir eben ein weiteres Rezept aus meiner Lieblingszeitschrift Sweet Dreams raus: Schneckenküchlein mit Apfel-Zimt-Füllung.

Das als einfach eingestufte Rezept ist leider nur für die einfach, die auch mit Trockenhefe umgehen können. Ich bin es nicht 🙂 Ich kann sehr gut mit den Würfeln umgehen, aber anscheinend habe ich so meine Probleme mit den Tütchen 🙂 Nach zwei Versuchen hat es dann doch so einigermaßen geklappt.

Apfel-Frischkäse-Terrine

Diesmal viel es mir leicht, was ich als nächstes „Backen“ soll. Ich habe nämlich einen Korb voll Äpfel von Freunden bekommen. Und da in der aktuellen Sweet Dreams 05/18 jede Menge Apfelrezepte zu finden sind, habe ich mir hier einfach eine tolle, neue Rezeptidee rausgesucht: Die Apfel-Frischkäse-Terrine.

Am besten bereitet man die Terrine schon am Vortag zu, damit sie richtig durchkühlen und fest werden kann. Und hier kommt das Rezept…

mehr…

Flamingo Cupcakes

Da ich nebenbei auch noch Basketball spiele, hat mich der Start in die Saison dieses Wochenende „beflügelt“ und ich wollte mal wieder so richtig kreativ sein. Als selbsternannte Flamingos des MTV Kronberg würden wir am liebsten übers Feld fliegen … aber das geht ja leider nicht 😊 Wir müssen unsere „Beine in die Hand nehmen“, um dem Gegner den Ball abzunehmen. Das ist super anstrengend und verbrennt so richtig viele Kalorien.
Und damit nach getaner „Arbeit“ der Energiehaushalt wieder aufgefüllt wird, habe ich für das Team Flamingo Cupcakes gebacken.

Der Cupcake bestand aus mehr…

Reisschmarrn mit Bananen, Kokos und salzigen Erdnüssen

In meinem letzten Beitrag Frühstückscouscous habe ich euch von dem Buch Sweet & salty erzählt und wie kreativ ich die Rezepte finde. Und deshalb musste ich heute gleich eine weitere Rezeptidee ausprobieren.

Eigentlich wollte ich ein Kokosomlett mit Reis, Bananen und Erdnüssen zum Frühstück essen. Aber da mir das Wenden des Omletts misslungen ist, wurde es ein Schmarrn daraus 🙂

Frühstückscouscous

Warum eigentlich Couscous immer herzhaft zubereitet … als Salat oder Beilage? Couscous kann man auch super als süße Speise zubereiten.
Auf diese Idee hat mich das Buch Sweet & salty – Frühstück für den ganzen Tag von Andrea Martens und Jo Kirchherr gebracht. Ich bin wirklich begeistert von dem Buch, denn hier stehen sehr kreative und gewagte Rezeptideen drin. Mal was ganz anderes.
So auch das Rezept für das Frühstückscouscous mit Passionsfrucht, Granatapfel, Datteln und mit Salz karamellisierte Mandeln. Dieser knackige Biss und die samtige Konsistenz des Couscous sind ein einmaliges Munderlebnis.

Also unbedingt ausprobieren. Fragt mich gerne nach dem Rezept.