Himbeer-Lebkuchen-Torte

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Die Süßigkeiten und Naschereien, die man zu Weihnachten geschenkt bekommt, wollen einfach nicht alle werden. Und so richtig Lust und Geschmack haben nur die Wenigsten noch drauf. Das schreit doch wieder nach kreativer Resteverwertung.  Und so war es dann auch.

Ich hatte folgende Zutaten übrig: Lebkuchen, Kondensmilch, Buttermilch von den Süßkartoffeln Pancakes, Spekulatiuscreme und Cashewmus (meine Geschenkideen zu Weihnachten). Und was habe ich daraus gemacht … eine weihnachtliche Himbeer-Lebkuchen-Torte, ohne Backen. mehr…

Süßkartoffel Pancakes

Heute gibt es mal kein Kuchen zum Kaffee, sondern Pancakes. Ich habe zwar noch nie Pancakes gemacht, aber einfach nur so „normale“ Pancakes machen, wollte ich nicht. Es darf schon was Besonderes sein. Ich wusste, ein nicht so „normales“ Pancake-Rezept habe ich in einem meiner Kochbücher, nämlich Süßkartoffel Pancakes mit Heidelbeeren. Und da es diese Woche Süßkartoffeln im Angebot gab, ergab so das eine das andere.

Wer das Rezept haben möchte, kann gerne im Kochbuch von Frank Rosin „Essen wie bei mir zu Hause“ schauen oder hier einfach weiterlesen … mehr…

Spekulatiustorte

Was machen, wenn die Süßigkeiten und Kekse zur Weihnachtszeit überhandnehmen und man einfach nicht mehr alles essen bzw. sehen kann. Dann ist es wieder Zeit für Kreativität und Resteverwertung. Ich liebe Resteverwertung … Backen ohne Rezept, wie toll.

Diesmal hatte ich Spekulatiuskekse noch übrig und selbstgemachte Karamellcreme vom Kekse backen. Und was habe ich daraus gemacht: eine NoBake Spekulatiustorte mit Karamell, Kaki-Früchten und Physalis.

Ein genaues Rezept gibt es dafür nicht … nur eine Backanleitung 😊 mehr…

Baby Boy Sweet Table

Zu einem besonders süßen Abschied einer Arbeitskollegin habe ich mit einigen Leckereien zum Sweet Table beigesteuert. Wie man unschwer erkennen kann, wird die Kollegin in den Mutterschutz verabschiedet und sie bekommt … einen Jungen 😉

Aus diesem Anlass habe ich kleine süße Baby Boy Cookies gemacht und mit Fondant zu einem Gesicht ausdekoriert. Und dann gab es noch Cupcakes mit blauer Swiss Meringue und blauen Cake Pops mit Zuckerstreusel.

Bei den Keksen, Cake Pops und Cupcakes habe ich einfach meine Lieblingsrezepte verwendet und das Hauptaugenmerk auf die Dekoration gelegt.

Donauwelle

Donauwelle, oder auch Schneewittchenkuchen genannt, ist ein Klassiker unter den Blechkuchen. In der Kindheit hat meine Mutter diesen Kuchen sehr oft gebacken. Und da meine Kindheit schon „etwas“ länger her ist 😉, habe ich diesen Kuchen schon eine ewige Zeit nicht mehr gegessen. Das Rezept von meiner Mutter habe ich natürlich aufgeschrieben. Und hier ist es …

mehr…

Number Cake

Wie ihr nur schwer erkennen könnt 😉, ist dies eine Kekstorte (ein sogenannter Number Cake) passend zum 40. Geburtstag. Diese Kekstorte besteht aus einem Mürbeteig und einer Frischkäse-Sahne-Creme. Dekoriert wurde diese Geburtstagstorte mit den Lieblingsleckereien des Geburtstagskindes und war somit der Hingucker auf der Kaffeetafel. mehr…

Nusszopf mit Milchreispulver

Einen Nusszopf backe ich mittlerweile sehr häufig für mich und meine Familie. Der geht mir wirklich flott von der Hand und gelingt immer. Hier findet ihr nochmal das Rezept für meinen perfekten Nusszopf.

Diesmal habe ich aber die Nussmischung etwa verändert. Ich habe statt des Backkakaos und des Zimts 2 EL Milchreispulver von Just Spices genommen.

Ehrlich gesagt ist mir in dem Milchreispulver zu viel Kakao drin, was ich in meinem Milchreis nicht so mag. Deshalb nutzte ich das jetzt bei anderen Zubereitungen als Kakao-Ersatz.

Schmandkuchen mit Mandarinen

Wer kennt in Wiesbaden nicht den Café Walz? Diese Bäckerei Konditorei hat den besten Schmandkuchen mit versunkenen Himbeeren, den ich je gegessen habe. Einfach lecker.
Also warum nicht zu Hause nachbacken. Aber so einfach ist das nicht, wenn man nicht das Rezept hat und auch nie bekommen wird 🙂

Im Netz bin ich dann über den Blog Ina is(s)t gestolpert und habe dort ein Schmandkuchen-Rezept gefunden. Der war schnell ausprobiert und ebenfalls für lecker befunden. Aber wie beim Café Walz schmeckt er leider trotzdem nicht. Was machen die da nur rein? Ich gehe weiter auf die Suche 🙂

Apfel-Hefe-Küchlein

Es sind noch Äpfel da … Der geschenkte Apfelkorb ist immer noch nicht leer, obwohl ich davon schon eine leckere Apfel-Frischkäse-Terrine zubereitet habe. O.k., dann suche ich mir eben ein weiteres Rezept aus meiner Lieblingszeitschrift Sweet Dreams raus: Schneckenküchlein mit Apfel-Zimt-Füllung.

Das als einfach eingestufte Rezept ist leider nur für die einfach, die auch mit Trockenhefe umgehen können. Ich bin es nicht 🙂 Ich kann sehr gut mit den Würfeln umgehen, aber anscheinend habe ich so meine Probleme mit den Tütchen 🙂 Nach zwei Versuchen hat es dann doch so einigermaßen geklappt.