Spekulatiustorte

Was machen, wenn die Süßigkeiten und Kekse zur Weihnachtszeit überhandnehmen und man einfach nicht mehr alles essen bzw. sehen kann. Dann ist es wieder Zeit für Kreativität und Resteverwertung. Ich liebe Resteverwertung … Backen ohne Rezept, wie toll.

Diesmal hatte ich Spekulatiuskekse noch übrig und selbstgemachte Karamellcreme vom Kekse backen. Und was habe ich daraus gemacht: eine NoBake Spekulatiustorte mit Karamell, Kaki-Früchten und Physalis.

Ein genaues Rezept gibt es dafür nicht … nur eine Backanleitung 😊

Die Spekulatiuskekse habe ich als erstes klein gebröselt und mit flüssiger Butter vermengt. Die Masse wurde dann als Boden in einer Springform fest angedrückt und in den Kühlschrank gestellt, um fest zu werden. Mit Joghurt, aufgeschlagener Sahne und Gelatine habe ich dann eine cremige Masse auf den Boden gegeben und ebenfalls im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Schluss kam noch die Karamellcreme oben drauf. Final wurde die Torte dann mit ausgestochenen Kaki-Sternen, Physalis und Spekulatius-Krümel fertig dekoriert.

Wenn die Weihnachtsleckereien in einem solchen Gewand neu wieder daherkommen, schmecken die „Reste“ doch gleich viel besser 😉
Was habt ihr schon aus Resten gezaubert? Erzählt es mir gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.